Auf der Suche nach Inspiration: Paul Schneggenburgers “Der Liebenden Schlaf”


english_language

Nicht erst seit dem Blockbuster „Inception“ übt der Schlafzustand eine große Faszination auf uns Menschen aus. Schon die ältesten Kulturen haben sich mit diesem Phänomen auseinandergesetzt. Glaubt man manchen Naturvölkern so kann man im Schlaf mit übernatürlichen Wesen, darunter auch Geistern seiner Vorfahren, in Verbindung treten – sogar in die Zukunft schauen soll möglich sein. Vertraut man der Wissenschaft, so soll der Schlaf nichts anderes als eine Art „Defragmentierung“ sein, die unser Geist täglich durchführt. Im Laufe des Tages aufgenommene Informationen werden verarbeitet, aussortiert, und nach gewissen Regeln gespeichert (Langzeitgedächtnis). Fest steht, dass unser Bewusstsein während des Schlafens beschränkt ist, uns jedoch gewisse Dinge erst nach einer guten Dosis Schlaf klar werden. Die Redewendung „eine Nacht darüber schlafen“ kommt nicht von ungefähr. ;) Genauso scheint unsere Wahrnehmung im Traum auf einen anderen, mystischen „Frequenzbereich“ abgestimmt zu sein. Schon mal von einer Person geträumt, von der man lange nichts gehört hat, nur um am nächsten Tag von eben dieser angerufen zu werden? Wie sieht aber diese Traum-Verbindung zwischen Menschen die sich nahestehen, die sich lieben, aus? Lässt sie sich visuell irgendwie einfangen und darstellen? Der Wiener Fotograf, Paul Schneggenburger, ist im Laufe seines Projekts „Der Liebenden Schlaf“ dieser Frage nachgegangen.

Milena_Paul/ Der Liebenden Schlaf

Quelle: Paul Schneggenburger

Dem Schlaf seine Geheimnisse entlocken zu wollen ist ein gewagtes Vorhaben. Mit üblichen fotografischen Methoden kommt man da nicht weit. Um die gezeigten Bilder aufnehmen zu können, hat Schneggenburger Paare zum Übernachten in sein Wohnatelier eingeladen. Im Schlafraum wurde eine Filmkamera mit „Timer“ oberhalb des Bettes mit schwarzen Bettlaken aufgestellt. Jedes fertige Foto besteht aus einer einzigen Langzeitbelichtung, die von 0 Uhr bis 6 Uhr morgens dauerte. Kerzen im Zimmer sorgten jedes Mal für Licht.

Geli_Inder/ Der Liebenden Schlaf Guschelbauer/ Der Liebenden Schlaf Isabella_Szendzielorz/ Der Liebenden Schlaf Lutz/ Der Liebenden Schlaf Max_Olga/ Der Liebenden Schlaf

Quelle: Paul Schneggenburger

Ob die Bilder eine gewisse Magie zeigen, liegt wie so vieles im Auge des Betrachters. Unbestritten ist jedoch, dass die interessante Idee, die unübliche Herangehensweise und die surreal-schönen Ergebnisse, einem aufzeigen was alles mit Fotografie möglich ist, sofern man bereit ist über den Tellerrand zu schauen. Vielen Dank Paul für die inspirierenden Bilder. :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: