Zack Seckler weckt die Sommerlust und die Lachmuskeln


_2016_Zack_Seckler_SA00000031

Über Zack Seckler bin ich ganz zufällig gestoßen und hängen geblieben. Seckler hat Humor, viel Humor. Das merkt man auf den ersten Blick. Und einen außergewöhnlichen Bildstil. Seine Fotos haben etwas Skurriles, etwas Fantastisches. Und die Farben sind cremig wie Eis.

Weiterlesen

Szymon Barylski – Fleeing Death


sb4

Der Krieg in Syrien ist ein sehr aktuelles Thema und das seit mehr als fünf Jahren. Trotzdem wird oft nicht wirklich hingesehen und das wahre Ausmaß dieser Tragödie ist vielen Menschen, vor allem jenen in der westlichen Welt, nicht bewusst. Einer, der dem entgegen wirken will, ist Szymon Barylski.

Weiterlesen

Geteilte Welten


Letztens bin ich zufällig auf einen, meiner Meinung nach, ausgesprochen faszinierenden Fotografen gestoßen, der eine Art kreatives fotografisches Puzzle komponiert, die er aus bereits bestehenden berühmten Orten und Objekten erschafft, aus denen er neue Welten und Ansichten baut. Ein Beispiel dafür ist der Grand Canyon als Modell. Um euch diese inspirierende Persönlichkeit nicht vorzuenthalten, werdet ihr im folgenden Artikel einen kurzen Einblick in sein Schaffen und seine Herangehens- und Denkweisen bekommen. Viel Spaß beim Lesen.

3-kellner_monacopalace_

Weiterlesen

Eine andere Facette des David Drebins


73388_6

Habt ihr schon einmal etwas von David Drebin gehört? Nun… Ich bis vor kurzem nicht. Er ist ein amerikanischer Fotograf, der für seine verführerischen Aufnahmen von Prominenten bekannt ist. Außerdem hat er schon diverse internationale Werbekampagnen fotografiert, wie zum Beispiel für den American Express oder Davidoff und porträtierte bekannte Menschen, unter anderem John Legend, Kevin Bacon, Diane von Furstenberg oder Charlize Theron. Seine Fotografien wurden in zahlreichen namhaften Mode- und Musikmagazinen, wie der Elle, GQ oder dem Rolling Stones Magazine abgedruckt.

73388_7

dreamscapes-david-drebin-08

Weiterlesen

Die Petzvallinse


Hallo ihr Lieben,

heute machen wir einen kleinen Ausflug in die Fotogeschichte. In diesem kurzen Eintrag dreht sich alles um Josef Maximilian Petzval! Vielleicht ist dem Einem oder Anderen der Name ja schon untergekommen?

Das Petzvalobjektiv, das von diesem Herren im Jahre 1840 konstruiert wurde, war lange Zeit ein beliebtes und auch halbwegs verbreitetes Objektiv, das dann in Vergessenheit geriet. Das Objektiv hat eine sehr ungewöhnliche und besondere Eigenschaft, es erzeugt ein außergewöhnliches Bokeh! Die Bokehkreise werden nicht rund sondern erzeugen einzigartige Formen der Verzerrung. Abers seht selbst bei den unten angehängten Bildern!

petzval1

Weiterlesen

Ein paar Gedanken: Bildjournalist vs. Fotograf


Ist jeder Bildjournalist gleichzeitig ein Fotograf?
Umgangssprächlich mag das wohl so scheinen. Schaut man sich die Berufsfelder jedoch einmal genauer an, so merkt man, dass der Bildjournalismus maximal eine Sparte der Fotografie abdeckt. Es eben doch einen Unterschied zwischen “draufhalten” und “in Szene setzen”.
Ach ja, trotz der Verwechselungsgefahr meine ich damit nicht jene Personen, welche unter dem Pantoffel der Zeitung mit den vier großen Buchstaben stehen ;)

Quelle: discoveredpublications.com

Weiterlesen

Robert Adamson: ein Pionier der Fotografie


Da ich schon länger keinen Fotografen mehr vorgestellt habe, möchte ich dies mal wieder tun. Robert Adamson kann wirklich als Pionier und Vorreiter der Fotografie angesehen werden. Der 1821 in Burnside geborene Schotte, welcher auch noch Chemiker war, erlernte die Kalotypie, ein spezielles Aufnahmeverfahren, durch seinen Bruder John Adamson und den Physiker David Brewster an der Universität St. Andrews. Durch die Tatsache, dass der Erfinder der Kalotypie, Fox Talbot, keine Patentrechte in Schottland hatte, nutzte Adamson die Gelegenheit und machte er 1843 in Edingburgh sein eigenes Portraitstudio auf. In diesem Jahr traf er auch auf seinen späteren Weggefährten den Landschafts und Portraitmaler David Octavius Hill.

PHO00005

Robert Adamson (Quelle: Zeno.org)

Weiterlesen

Fotokünstler Irving Penn verstorben


Die Medien nannten ihn einen “Starfotografen”, “Meisterfotografen” oder gar “DEN perfektesten Fotografen”. Genauer gesagt war Irving Penn ein Fotograf, welchem immer wieder nachgesagt wurde, dass er vollkommene Bilder noch weiter vervollkommnen kann. Letzten Mittwoch, am 7. Oktober, ist er in seinem Anwesen in Manhatten im Alter von 92 Jahren gestorben. Vor allem die Modewelt ist darüber sehr bestürzt, da Penn der am längsten amtierende Fotograf der amerikanischen Modezeitschrift “Vogue” war. Irving Penn war ohne Zeifel einer der berühmtesten und bedeutendesten Fotografen des 20. Jahrhunderts, schaffte er es doch tatsächlich, dass 160 Bilder von ihm das Cover der “Vogue” zierten. Sein erstes Titelfoto für das Magazin erschien dabei auf dem Oktoberheft des Jahres 1943.

Quelle: masters-of-fine-art-photography.com

Weiterlesen