Paul Nicklen – der, der mit den Eisbären spricht


001

Immer wieder bin ich im Internet beim Recherchieren und Suchen nach inspirierenden Fotografen über Fotos seines Gesichts gestoßen. Rot vor Kälte, Eiskristalle auf den Augenbrauen, die Mütze bis auf die Stirn reichend. Ich wollte mehr über ihn wissen, den verrückten Fotografen, der halb erfroren aus Eislöchern blickt und bin nicht nur von seinen großartigen, beeindruckenden und überwältigenden Naturaufnahmen begeistert, sondern auch von ihm selbst – einem humorvollen und mutigen Menschen. Da der Winter mit den ersten Schneeflocken und klirrender Kälte in Windeseile naht, habe ich für euch als Einstimmung und Inspiration, trotzdem in die Natur zu gehen und – vielleicht ein bisschen weniger die Extreme und Grenzen auslotend – dabei die Kamera nicht zu vergessen. Es gibt viel zu entdecken! Doch macht euch selbst ein Bild davon…

41

Paul Nicklens Lebensgeschichte ist schon zu Beginn alles andere als gewöhnlich. Als er vier Jahre alt war, packte seine Familie ihre Koffer und zog von Südkanada auf die nördliche Baffininsel, die bei Grönland liegt. Sie lebten in einer kleinen Inuit-Gemeinde, die um die 200 Einwohner zählte. Fernseher, Computer, Radio oder sogar Telefone gab es nicht. Also ging Nicklen nach draußen, die eisige Landschaft war sein Spielplatz, die Inuits seine Lehrer. Bei seinen Streifzügen entdeckte er nicht nur nach und nach die eisigen Gefilde für sich, sondern entwickelte gleichzeitig eine Obsession dafür. Seinen unglaublichen Mut, alleine tagelang in Gebieten in der Natur zu verbringen, die noch vollkommen wild und unberührt von Menschen sind, um verschiedene seltene Tiere zu fotografieren, hat er wohl auch dieser Lebenspassage zu verdanken. Oder würdet ihr euch in einen Regenwald wagen, um einem fast ausgestorbenen, besonderen Bären aufzuspüren? Hättet ihr den Mut, um durch ein Loch im Eis ins kalte Wasser zu springen, um mit Eisbären oder Walrössern zu tauchen?

Paul Nicklen verfügt außer seinem enormen Gespür und Gefühl für die Natur und ihre wilden Bewohner noch über das nötige Wissen darüber – er ist Meeresbiologe und Spezialist für Ökosysteme. Das unweigerlich verschwindende Polareis bereitet ihm Sorgen, ständig werden neue Schätzungen darüber in den Medien veröffentlicht, die Jahre, bis das Eis vollständig geschmolzen sein wird, werden ständig weiter heruntergesetzt. Für Paul Nicklen ist es aus diesem Grund ein großes Anliegen, dass in seinen Fotos nicht nur die ästhetische und emotionale Komponente gesehen wird, er will vor allem ein neues Bewusstsein für das beeindruckende polare Ökosystem schaffen. Die Menschen sollen verstehen und einen Begriff dafür bekommen, dass, wenn das Eis verloren geht, dies alles damit verloren geht. Er widmete seine Kampagnen darüber insbesondere den inzwischen vom Aussterben bedrohten Eisbären, die er als die schönste, charismatischste und am meiste besondere Spezies bezeichnet.

 Der kanadische Fotograf arbeitet für National Geographic und kann inzwischen schon viele große Preise der Fotografie vorweisen, unter anderem wurde er sechs Mal mit dem World-Press-Award ausgezeichnet. Um zu einem perfekten Foto zu gelangen, macht Paul Nicklen oft mehrere 1000 Bilder von ein und derselben Szene, die er an verschiedenen Tagen und mitunter wochenlang immer wieder ablichtet.

 2011 hielt er für TED einen Vortrag in Chicago, in dem er nicht nur seinen unangestrengten Humor, sondern auch die Essenzen seiner Arbeit auf emotionale Art und Weise seinem Publikum präsentierte. Unter anderem erzählt er dabei von seiner besonderen und ergreifenden Begegnung mit einer Seeleopardin, der er begegnete, als er für National Geographic eine Serie darüber machen wollte, dass wir diese Tierart manchmal gerne in die falsche Schublade stecken wollen… Den Vortrag könnt ihr übrigens hier nachhören!

Und – versprochen, er wird euch gefallen und euch gleichzeitig zum Schmunzeln und Nachdenken bringen.

bild1

bild2

narwhal-group-aerial-closer_2015_03_10

paul-nicklen_0003-e1424378316619

photo_by_paul_nicklen-6

photo_by_paul_nicklen-10

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: