Vergleich: Sigma Photo Pro 6.3 vs. 6.3.2


english_language

Im dpreview Forum habe ich gelesen, dass auch jene Fotos, die mit älteren Firmware-Versionen gemacht wurden, von genauerem automatischen Weißabgleich und realistischerer Farbwiedergabe in Sigma Photo Pro 6.3.2 profitieren sollen. Um mir selbst ein Bild davon zu machen, habe ich sechs Fotos, die ich mit der DP2 Quattro aufgenommen habe, in SPP 6.3 und 6.3.2 entwickelt.

Um für einen fairen Vergleich zu sorgen, habe ich in beiden Versionen des RAW-Konverters die gleichen Einstellungen verwendet: alle Einstellungen im Tonwertkorrekturen-Modul waren auf 0, außer Schärfe, welche auf -0,8 verringert wurde. Rauschreduzierung, sowohl Luma als auch Chroma, war deaktiviert. Weißabgleich war auf „Auto“ und Farbeinstellung auf „Porträt“ eingestellt. Die zwölf Fotos, die als 16-bit-TIFFs exportiert wurden, habe ich anschließend in Lightroom importiert. In LR habe ich dann die folgenden Screenshots erstellt. Vollaufgelöste JPEGs findet ihr im entsprechenden Album auf Flickr.

Links: SPP 6.3; Rechts: SPP 6.3.2

Sigma-Photo-Pro-6.3-vs-6.3.2-1

Sigma-Photo-Pro-6.3-vs-6.3.2-2 Sigma-Photo-Pro-6.3-vs-6.3.2-3 Sigma-Photo-Pro-6.3-vs-6.3.2-4 Sigma-Photo-Pro-6.3-vs-6.3.2-5 Sigma-Photo-Pro-6.3-vs-6.3.2-6

Was als erstes auffällt, ist dass die Farbeinstellung „Porträt“ in SPP 6.3.2 einen geringeren Kontrast aufweist. Die Schatten sind eindeutig heller als in den Fotos, die in SPP 6.3 entwickelt wurden. Auf der Sigma Global Webseite steht nichts von einem geringeren Kontrast, dafür aber, dass der Rotkanal weniger übersteuern, die Farbe Blau nicht länger einen Cyanstich und die Farbe Grün nicht länger einen Gelbstich haben soll. Ob der Rotkanal weniger übersteuert (siehe zweites Bild), lässt sich nicht mit Sicherheit sagen, denn wie schon gesagt ist der Kontrast geringer. Was den Cyanstich betrifft, so ist dieser tatsächlich weg. Der Himmel im ersten und dritten Foto sieht jetzt authentischer aus. Grün (siehe zweites und fünftes Foto) scheint genauso wiedergegeben zu werden, wie noch in SPP 6.3. Womöglich steckt diese Verbesserung in der neuen Firmware-Version für die Quattros drin und nicht in SPP.

Außerdem scheinen die Schatten ein klitzekleines bisschen weniger Luma-Rauschen aufzuweisen, womit im oben verlinkten Artikel auf Sigma Global nicht geworben wird. Das Luma-Rauschen scheint auch dann geringer zu sein, wenn man den Kontrast angeleicht. Dazu muss der Kontrastregler in Lightroom auf +30 gezogen werden.

Fallen euch weitere Unterschiede auf?

Advertisements

2 Gedanken zu „Vergleich: Sigma Photo Pro 6.3 vs. 6.3.2

  1. Das kann ich bestätigen. Der Portrait Modus in 6.3.2 generiert flauere, kontrastärmere Bilder. Der Standard Modus hat sich jedoch nicht geändert.
    Das Problem ist, im Portrait Modus scheint der Schattenregler defekt zu sein (keine Wirkung) und der Kontrastregler arbeitet auch nicht wirklich wie man es erwarten würde.

    • Das kann ich bestätigen. Der Portrait Modus in 6.3.2 generiert flauere, kontrastärmere Bilder. Der Standard Modus hat sich jedoch nicht geändert.
      Das Problem ist, im Portrait Modus scheint der Schattenregler defekt zu sein (keine Wirkung) und der Kontrastregler arbeitet auch nicht wirklich wie man es erwarten würde.

      Deswegen soll angeblich sehr bald SPP 6.4 erscheinen. Einer im dpreview Forum hat es an einem PC am Messestand (CP+) laufen sehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s