Sigma Neuigkeiten & Gerüchte: Sigma stellt das 24-35mm f/2 Art vor und veröffentlicht SPP 6.3!


english_language

Die gestrigen Gerüchte haben sich bewahrheitet – Sigma hat heute das 24-35mm f/2 DG HSM Art vorgestellt! Für uns APS-C-Format-Nutzer ist das Zoom weniger interessant, denn das bereits erhältliche 18-35mm f/1.8 DC HSM Art deckt einen größeren Zoombereich ab und bietet eine um 1/3 Blende höhere Lichtstärke. Wie aber das Kürzel „DG“ verrät, ist das 24-35/2 für das Kleinbildformat gerechnet und kann an entsprechenden Kameras gleich drei Festbrennweiten (24mm, 28mm, 35mm) ersetzen. Natürlich vorausgesetzt, dass eine Blendenöffnung von f/1.4 nicht zwingend erforderlich ist und dass das Objektiv bereits bei Offenblende gut abbildet, was die ersten Test zeigen werden.

Wie man es von Sigma, im Hinblick auf Art-Objektive, mittlerweile gewohnt ist, setzt man auch beim 24-35mm f/2 DG HSM Art auf eine aufwändige optische Konstruktion. Diese besteht aus 18 Linsen in 13 Gruppen, inklusive einer FLD- und sieben SLD-Linsen (zwei SLD-Linsen sind asphärisch). Angesichts dessen verwundert es kaum, dass das Objektiv mit einer Länge und einem Durchmesser von 122,7mm bzw. 87,6mm und einem Gewicht von 940g daher kommt. Die Naheinstellgrenze beträgt 28cm, woraus sich ein Abbildungsmaßstab von 1:4,4 ergibt. Für runde Bokeh-Kreise auch beim Abblenden soll eine Blende mit 9 abgerundeten Blendenlamellen sorgen.

Der Verkaufsstart ist für Ende Juli angesetzt. Wie viel das Objektiv kosten wird, hat Sigma noch nicht verraten. Jedoch möchte Sigma Rumors aus verlässlicher Qualle erfahren haben, dass Sigma hierzulande einen Preis von €849 anvisiert.

sigma-24-35mm-f2-dg-hsm-art

Noch interessanter als das neue Objektiv ist für uns Foveon-Nutzer SPP 6.3 – die neuste Version des RAW-Konverters, die heute erschienen ist. Wie man dem Änderungsprotokoll entnehmen kann, sollen erneut Optimierungen am Algorithmus vorgenommen worden sein, um aus Quattro-X3Fs eine noch bessere Bildqualität heraus zu kitzeln.

SPP 6.3 Changelog:

  • By reviewing the image development process, it has improved image quality of RAW data (X3F file) of the SIGMA dp Quattro series.
  • It has improved the image development process of long exposure photography, for images taken by the SIGMA dp Quattro series.
  • It has added the Quick Check Mode to the Main Window (this feature is not available for RAW data taken with SD9 and SD10 cameras).
  • It has added the Specifying Folder function to the “Computer” pane in the Main Window.
  • It has corrected the phenomenon that it occasionally develops corrupted image data when the X3 Fill Light function is used.
  • It has corrected the phenomenon that the brightness level cannot set at 2 or lower if the RAW data is taken with the SIGMA SD1, Merrill series, and dp Quattro series.

So wie ich es hier mit SPP 6.2.1 gemacht hab, werde ich mir in den kommenden Tagen auch die Version 6.3 genauer anschauen. 🙂

Advertisements

5 Gedanken zu „Sigma Neuigkeiten & Gerüchte: Sigma stellt das 24-35mm f/2 Art vor und veröffentlicht SPP 6.3!

  1. Ja das Release 6.3 ist raus. Ich bin seit mehreren Jahren abstinent von der sigma eigenen Software. Alles was die Software bisher konnte, kann PS um Längen besser. Und nun das… Rauschen, dass immer leidige Thema konnte die sigma Software bisher nicht den Garaus machen. Nach Installation von 6.3 und etwas testen mit ISO 1600+3200 an meiner sd15 war ich doch sehr erstaunt was nun geht. Zaubern kann auch dieses Release nicht aber die Ergebnisse sind in punkto Rauschen, Farbgebung uns Schärfe absolut in Ordnung.Das habe ich in PS auch nicht besser hin bekommen. Ich habe mit f2,8 und 1/6 sek. Bei ISO 3200 fotografiert, also mit sehr wenig Licht. Trotzdem überzeugen die Ergebnisse. Es ist nur noch eine leichte Nachbearbeitung nötig um dann ein brauchbares Bild zu erhalten.

    • Ja das Release 6.3 ist raus. Ich bin seit mehreren Jahren abstinent von der sigma eigenen Software. Alles was die Software bisher konnte, kann PS um Längen besser. Und nun das… Rauschen, dass immer leidige Thema konnte die sigma Software bisher nicht den Garaus machen. Nach Installation von 6.3 und etwas testen mit ISO 1600+3200 an meiner sd15 war ich doch sehr erstaunt was nun geht.

      Die Adobe Software unterstütz die X3Fs der SD15 und älterer Kameras von Sigma. Die X3Fs der Merrill- und Quattro-Reihe lassen sich aber nur in SPP bearbeiten. Zudem soll man die Merrill-X3Fs auch noch im Iridient Developer bearbeiten können, das Programm gibt es aber nur für MacOS.

      Zaubern kann auch dieses Release nicht aber die Ergebnisse sind in punkto Rauschen, Farbgebung uns Schärfe absolut in Ordnung.Das habe ich in PS auch nicht besser hin bekommen. Ich habe mit f2,8 und 1/6 sek. Bei ISO 3200 fotografiert, also mit sehr wenig Licht. Trotzdem überzeugen die Ergebnisse. Es ist nur noch eine leichte Nachbearbeitung nötig um dann ein brauchbares Bild zu erhalten.

      Ich hätte nicht gedacht, dass Sigma etwas am Output der „Vor-Merrill“ ändert. Soweit ich es mitbekommen habe, sind SPP 6 und neuere Versionen zwar mit allen Kameras von Sigma kompatibel, aber eigentlich für die Quattros optimiert.

    • Hmmm.. Da kauf ich mir doch lieber das 35 mm f/1,4 DG. 😉

      Oder das 18-35mm f/1.8 Art. Ergibt sicherlich mehr Sinn an der K5. 😉

  2. Pingback: SPP 6.2.1 vs 6.3: lässt sich mit der neusten Version mehr Schärfe aus den X3Fs herauskitzeln? | Foto[gen]erell

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s