Kurioses Gerichtsurteil: Intimfotos müssen nach der Trennung gelöscht werden


english_language

Am vergangenen Donnerstag bestätigte das Oberlandesgericht die Entscheidung des Landgerichts Koblenz, welchem nach Intimfotos des Partners nach der Trennung und auf dessen Verlangen von allen Datenträgern gelöscht werden müssen. Und zwar auch dann, wenn der frühere Partner zum Zeitpunkt der Aufnahme damit einverstanden war, dass die Fotos gemacht und genutzt werden. DEine solche Einverständniserklärung gilt laut Meinung der Richter nur für die Dauer der Beziehung und kann nach der Trennung rückgängig gemacht werden. Bei Fotos mit Kleidung kann der Partner hingegen nicht verlangen, dass diese gelöscht werden, da sie nicht das gleiche rufschädigende Potential haben.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Frau aus dem Rhein-Lahn-Kreis die die Klage gegen ihren Ex-Liebhaber eingereicht hat und der Ex, der Fotograf ist und die Fotos gemacht hat, haben beide Berufung eingelegt. Es bleibt also spannend. 🙂

Advertisements

2 Gedanken zu „Kurioses Gerichtsurteil: Intimfotos müssen nach der Trennung gelöscht werden

  1. Böse Zungen meinen, dass man dann auch per NSA nachsehen lassen kann, ob dies wirklich geschieht, denn…Vollzugsbeamte dürfen nicht so einfach alle Speichermedien durchsuchen und … da sich diese beiden EX-Partner so gut verstehen, werden sie es vermutlich auch nicht unbedingt freiwillig kontrollieren lassen.
    Ist irgendwie nett, was so alles beim Gericht landet. Ach ja, wie läuft es dann, wenn die Fotos im „öffentlichen“ Raum gelandet sind? Wird wieder einmal Google und Co. verklagt? Warum bin ich nur nicht Anwalt geworden???! 😀

    • Böse Zungen meinen, dass man dann auch per NSA nachsehen lassen kann, ob dies wirklich geschieht

      Würde mich gar nicht wundern. Seitdem ich unter Serben lebe (die völlig paranoid sind und dem Staat überhaupt nicht vertrauen), bin ich ebenfalls der Ansicht, dass wo Missbrauchsmöglichkeiten vorhanden sind, diese vom Staat auch genutzt werden. Auch wenn Politiker vom Gegenteil labbern.

      Ach ja, wie läuft es dann, wenn die Fotos im “öffentlichen” Raum gelandet sind? Wird wieder einmal Google und Co. verklagt?

      Wahrscheinlich, denn die meisten Richter sind sowieso ältere Semester und kennen sich mit den neuen Medien überhaupt nicht aus.

      Warum bin ich nur nicht Anwalt geworden???!

      Die selbe Frage stelle ich mir auch, bei solchen Geschichten. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s