Tödlicher See in Tansania lässt Tiere zu Stein werden


english_language

Die meisten Fotos, die man sich im Laufe des Tages anschaut, sind zwar schön, aber nicht interessant genug um die Neugier anzuregen und sich langfristig ins Gedächtnis einzuprägen. Manche wenige Fotos sind wiederum so sonderbar und so schön, dass man zweimal hinschauen muss, um sicher zu gehen dass es keine CGI-Renderings sind. Sie lassen einen buchstäblich nicht mehr los. Ich kann mich längst nicht mehr daran erinnern wann ich das letzte Mal Bilder gesehen habe, auf die die obige Beschreibung besser passt, als auf Nick Brandts Fotos von versteinerten Tieren am Natronsee, in Tansania. Kurios, ausdrucksstark, zeitlos schön…Nick Brandt eben.

enhanced-buzz-9076-1380726381-13

© Nick Brandt

enhanced-buzz-466-1380726715-24 enhanced-buzz-1389-1380726639-10 enhanced-buzz-11806-1380726655-16

© Nick Brandt

Woran liegt es aber dass diese Vögel und Fledermäuse sich zu kuriosen Steinstatuen verwandeln, statt zu verrotten? Laut Brandt verwirrt die intensive Oberflächenreflexion des Wassers die Flugtiere, woraufhin sie die Kontrolle verlieren und in den stark alkalischen See fallen. Das Wasser, mit einem pH-Wert zwischen 9,5 und 10, bewahrt sie vor dem Zerfall und ermöglicht so diese unglaubliche Metamorphose.

Für die, denen der Name Nick Brandt nicht geläufig ist, diese Foto-Serie ist nicht die einzige von ihm, die äußerst sehenswert ist. Zusammen mit Ansel Adams und Alexey Titarenko gehört er zu meinen Top 3 im Bereich der Schwarzweißfotografie. Seine kunstvollen SW-Aufnahmen von Wildtieren muss man gesehen haben. Es kommt nicht von ungefähr, dass Brandt zu den besten Tierfotografen aller Zeiten gezählt wird.

Advertisements

10 Gedanken zu „Tödlicher See in Tansania lässt Tiere zu Stein werden

  1. Richtig geil, das ist Fotografie!

    Und bei Schwarz/Weiß Fotos kann man nichtmal darüber diskutieren ob Faveon oder Bayer besser ist 😀

    Habe noch nie von dem See gehört, wundere mich das manche Tiere außerhalb des Wassers Versteinert wurden

    • Der gute Nick hat in einem Interview zugegeben etwas getrickst zu haben. Er soll die toten Tiere aus dem Wasser geholt und sie so platziert haben, als wären sie noch am leben. 😉

      • ah okay 😉 dann wollen wir hoffen das er sich nicht dabei auch vergiftet hat 😛

        Was ich etwas schade finde. Solche Fotos sind immer richtig genial und regen zum nachdenken an aber, auch wenn man mich dafür hassen wird, kennt man eins kennt man alle…

      • „auch wenn man mich dafür hassen wird, kennt man eins kennt man alle…“

        Na hassen tue ich dich deswegen nicht, bin aber anderer Meinung. 😉
        Mir finde die Fotos toll.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s