Auf der Jagd: Zenit Photosniper


So manch ein Paparazzi schaut aus, also würde er gnadenlos auf der Jagd sein. Einige sind es sicherlich auch. Zu Zeiten, als es noch keine Stabilisatoren in Objektiv oder Body gab, musste man sich anderweitig helfen. Diesen Gedanken hatte wohl auch die Firma Zenit, ein Kamerahersteller aus der ehemaligen Sowjetunion, welcher bis 1991 ziemlich unbekannt westlich der Mauer war.

Neben zahlreichen Kameramodellen erschien 1965 die erste Photo-Sniper. Diese besteht aus einer Art Pistole, auf welche eine modifizierte Zenit-Kamera und ein Tele-Objektiv aufgesetzt wurde. Natürlich inklusive Bruststativ und Schulterband. Man hat wohl oft zu den S- oder ES-Modellen von Zenit gegriffen, auf Details möchte ich an dieser Stelle allerdings nicht eingehen.

Dieses Paket kam, ganz Mafia-like, in einem Blechkoffer, in welchem sich oft noch ein 58mm f2 Standard-Objektiv, verschiene Filter, ein Telekonverter und zwei Schraubendreher befand. Man war also für viele Situationen gerüstet..und im Mittelpunkt stand man mit seinem olivgrünen Koffer sicherlich auch.

Ich muss sagen, mich würde so ein Paket auch mal reizen. Einfach nur, damit man es in seiner Sammlung hat und evetuell kann findet an auch mal die passende Situation um die Sniper zu nutzen. Oder man erschafft sich die Situation selbst :)

Nach kurzer Recherche habe ich festgestellt, dass man so ein Set im örtlichen Online-Auktionhaus für knappe 100€ bekommt. Komplett im Koffer. Da die Objektive und Kameras von Zenit wohl nicht die Meister der Dinge sein sollen, wäre der einzige Grund wohl nur, weil man es besitzen möchte.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s